Schnellauskunft
Fahrtauskuft
Zeit- und Datumseingabe
Kind springt fröhlich durch die Bahn
Kind springt fröhlich durch die Bahn
Detail

JugendticketBW wird ab Dezember 2023 zum Deutschlandticket

Viel ÖPNV zum kleinen Preis: Ab Dezember 2023 können junge Menschen aus Baden-Württemberg mit dem JugendticketBW den öffentlichen Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen.

Rabattiertes Deutschlandticket für junge Menschen: Das landesweite JugendticketBW wird zum 1. Dezember 2023 zu einem vergünstigten Deutschland-Ticket. Der Preis bleibt gleich. Für 365 Euro im Jahr können junge Menschen aus Baden-Württemberg dann in ganz Deutschland den ÖPNV benutzen. Darauf haben sich das Landes-Verkehrsministerium und die Kommunalverbände am Mittwoch, 9. August, verständigt und entsprechende Eckdaten zur Finanzierung des Angebots fixiert.

Demnach übernimmt das Land Baden-Württemberg mit einer Förderung 70 Prozent der Kosten, die für die Rabbattierung anfallen, Stadt- und Landkreise die restlichen 30 Prozent. Insgesamt stellt das Land für das JugendticketBW und für das rabattierte Deutschland-Ticket bis zum Jahr 2025 rund 327 Millionen Euro zur Verfügung.

Pressemitteilung des Landes-Verkehrsministerium zum vergünstigten Deutschlandticket inklusive FAQ-Liste

Das vergünstigte Deutschland-Ticket richtet sich wie das JugendticketBW an junge Menschen unter 27 Jahren. Kinder und Jugendliche sowie Auszubildende, Studierende und Freiwilligendienstleistende können das Ticket kaufen. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass diese in Baden-Württemberg wohnen beziehungsweise ihre Schule im Land ist und sie ein bestimmtes Alter nicht überschreiten.

Der Umstieg auf das neue vergünstigte Deutschland-Ticket soll so einfach wie möglich erfolgen. Wer bisher ein JugendticketBW hat, muss zunächst nichts unternehmen. Es ist geplant, dass die Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg ihre Abonnent*innen automatisch auf das neue Deutschland-Ticket umstellen.

Sobald weitere Details zum Vertrieb und Verkaufsstart dieses neuen Tarifangebots ausgearbeitet sind, wird auch der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) seine Kund*innen darüber informieren.